mit dem Cooper und noch mehr unterwegs
 
  Home
  Folbot Cooper
  Lettmann Streamliner
  Stehpaddeln=SUP
  mit dem SUP in den Spreewald und zurück
  Nelo Viper 51
  Elbe ab Roudnice bis Magdeburg
  Märkische Umfahrt
  Oder von Glogow bis Kietz
  Märkische Gewässer
  => Rheinsberger Rhin
  => Templiner Gewässer
  => Gosener Graben
  => Havel von Kratzeburg bis Liebenwalde
  => Havel von Lehnitz nach Brandenburg
  => Havel von Brandenburg bis Havelberg
  => Teltowkanal
  => Nottekanal
  => Große Umfahrt Berlin
  => Nuthe
  => Berliner Stadtfahrt 2008
  => Dosse
  => Dosse zweiter Teil
  => Stepenitz in der Prignitz
  => Rhinluch
  Regen im Bayerwald
  nochmal den Regen aber in der ganzen Länge
  Skirollern/Langlauf
  Sterniskiken
  Bahnfotos
  der alte Rangierbahnhof....
  Kontakt
  Links
Rhinluch

Stehpaddeln im Rhinluch

 

Oft bin ich schon über den alten Rhin und den Fehrbelliner Kanal gefahren auf dem Weg zur Ostsee  auf der Autobahn. Nun passte alles Wetter, Jahreszeit. Das Wasserfahrzeug meiner Wahl war ein aufblasbares SUP-Board von Mistral. Viele denken wahrscheinlich schon wieder so eine hippe neue Sportart. Stimmt ja auch, irgendwie. Allerdings bin ich wohl nicht der coole Surfer sondern eher der  ruhesuchende Paddler. Der Vorteil des Stehpaddelns ist ganz einfach  man sieht weiter und besser. Gerade im flachen Land.

 





Start war in Altfriesack im Kanucamp Altfriesack. Preiswerte Übernachtung , entspannte Gastgeber sogar eine Holzsauna. Wirklich gut! www.altfriesack.de/bungalow.html



Auf Hinweis vom Gastgeber bin ich Richtung Bützsee gefahren dort dann in das kleine Fließ Richtung Umtrage gepaddelt. Durchaus Spreewaldfeeling!





Umtragemöglichkeit mit Gleislore und Tourischild. Alles leicht zu handhaben, allerdings enden die Gleise vor dem Wasser.




Wustrau ist in Sicht ,ein durchweg preussisches Dorf www.wustrau.de/



In Wustrau ist dann Umtragen angesagt , kein Problem das Luftboard wiegt nur 10 Kilo und die Ernst Thälmannstraße :-( sieht auch richtig nach Brandenburg aus.






Die Einstiegsstelle ist für Leute gedacht , die gerne mal im Schlamm stehen, mach ich ja gerne vor allem wenn die Füße dann wieder sauber werden -auf dem Board. 




Blick zurück zur Wustrauer Mühle.


Der Wustrauer Rhin ist sehr klar, ziemlich große Schatten schwimmen um mich rum , leider keine Forellen nein ->de.wikipedia.org/wiki/D%C3%B6bel die will keiner haben , zuviele Gräten. Im Hochsommer ist hier leider alles voller Kraut, paddeln eher schwer möglich.


Der Biber hat wieder zugeschlagen, absteigen , durchtreideln. Aber die Motorsäge wird am Ufer schon fertiggemacht. O-Ton :" Eene Stunde später und du hättest dir nich nass jemacht!"


Rechts kommt der Fehrbelliner Kanal, links der Wustrauer Rhin. Das Schild kann man als Paddler ignorieren, wächst im Sommer sowieso zu.


Die schon erwähnte Verbindung von Berlin zur Ostsee/Hamburg unterbricht ganz kurz die Stille. Aber selbst unter der Brücke nisten Schwalben.



Die Marina in Fehrbellin ist eigentlich keine und mir damit sympathisch.



Den Menschen auf dem Ausspüler traf ich am Tag davor an der Schleuse Hohenbruch als schwer gelangweilteVertretung an, auf seinem Allroundspielzeug hat er wesentlich mehr Spaß.



Einmal Umtragen in die motorbootfreie Zone.



 Unter der Brücke geht es auf dem Rhinkanal bis zur Dosse/Havel.Steht auch noch auf der todo-List.




Garagen sind irgendwie ein DDR-Phänomen. Papi setzt sich auf sein Rad und holt erst einmal das gut gepflegte Auto. Schön!



Der alte Rhin hat viel zu bieten, etwas Gegenströmung und viele Wasserpflanzen und das jetzt schon im Mai.



Da muss ich drunter durch, kein Problem flach hinlegen, Bauch einziehen durch.



Highnoon in Hakenberg, der Schleusenwärter baut ich trage um.
Hier in der Nähe fand die "Gründungsschlacht Preußens" statt->de.wikipedia.org/wiki/Hakenberg_(Brandenburg) Hat ja nicht soviel gebracht...






Volltreffer, na gut dann im Schatten Billigbier aus der Plasteflasche!



Diesem Hinweisschild folgend hatte ich leider Peech.



Im Nirgendwo eine Eisenbahnbrücke ,die hierher versetzt wurde, hier fuhr nie ein Zug.



Dann geht es gegen den eigentlich hier nicht üblichen Ostwind weiter.Das Wasserstraßenkreuz Bützrhin/Kremmener Rhin/Alter Rhin bringt sogar menschliche Ansiedlungen ans Wasser. 



 Am Bützrhin kann man dann sehr gut sehen , das der Fluß künstlich höhergelegt wurde, man fährt wie auf einem Damm. Es wird sogar ein Kanal überquert. Wenn der Biber hier zuschlägt läuft das ganze Luch feucht.


Hinweisschild für die Insel im Bützsee-sie ist tabu!



Zum Schluss noch einen Downwinder über den See.

Fazit: Eine Tour für ruhesuchende Paddler , die sich nicht scheuen auch mal über Hindernisse zu klettern, keine Angst vor hohen Brennnesseln haben und Gegenwind nicht scheuen. Dafür wird totale Einsamkeit und üppige Fauna und Flora nur ca .50km von Berlin entfernt geboten. 
 
   
Werbung  
   
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=